Wedel - die Perle an der Elbe
Wedel - die Perle an der Elbe
Tornesch (em) Perlentaucher würden in der Elbe vergeblich nach den vielfarbig schillernden Kostbarkeiten suchen. Am Flussufer jedoch ist eine Perle zu finden: Wedel. Die drittgrößte Stadt des Kreises Pinneberg glänzt vielfältig und zieht Menschen wie Unternehmen gleichermaßen magisch an.

Für Bürgermeister Niels Schmidt, einem waschechten Wedeler, ist sein Heimatort gar die schönste am Wasser gelegene Stadt im „Echten Norden“. Doch nicht allein das maritime, weltoffene Flair mit internationalem Schiffsverkehr, Schiffsbegrüßungsanlage und Fähranleger, Stadthafen und Nordeuropas größtem Yachthafen ist ein prägnantes Merkmal der Stadt. „Wedel bietet in vielerlei Hinsicht ein attraktives und hochwertiges Wohn- und Wirtschaftsumfeld“, so der Verwaltungschef, der bereits in dritter Amtsperiode den Glanz seiner Perle herausputzt.

Brücke zwischen zwei Wirtschaftszentren
Ein Glanzpunkt ist die besondere Lage Wedels – als Brücke zwischen dem wirtschaftsstarken Kreis Pinneberg im Süden Schleswig-Holsteins und der pulsierenden Metropole Hamburg, dabei die Elbe direkt vor der Haustür. Mit dem Land zwischen den Meeren und der Hansestadt ist Wedel in technischer, sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht infrastrukturell bestens vernetzt. Direkter S-Bahn-Anschluss, Busse, Fähren, B 431, Nähe zu Westküstenautobahn und A7 sorgen für schnelle Wege, das „Tor zur Welt“ öffnet sich mit dem Hafen, dem Airport und der Bahn in Hamburg. Die ohnehin hohe Lebensqualität der Wedeler erhält in Sachen Shoppen, Erholung, Freizeit und Kultur mit der Hamburg-Nähe ein Sahnehäubchen on top.

Wedeler Unternehmen – rund 3.150 an der Zahl mit Schwerpunkt Pharmazie, Medizin- und Elektrotechnik sowie Metallverarbeitung – genießen die Vorteile des gewachsenen innerörtlichen Wirtschaftsgeflechts und des florierenden Kreises Pinneberg ebenso wie die Dynamik der Wirtschaftsmetropole Hamburg. Nicht zu vergessen die fruchtbare Wechselwirkung aus dem Kontakt der Unternehmen zur Fachhochschule Wedel, die zu Wissenstransfer und Unterstützung der Studenten führt, dem Fachkräftemangel entgegenwirkt und auch Existenzgründungen initiiert.

Foto: Das Ostufer des sanierten Wedeler Stadthafens soll attraktiver gestaltet, am Hafenkopf ein Hotel gebaut werden.
WEP Kreis Pinneberg
Adresse:
WEP Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft des Kreises Pinneberg mbH
Lise-Meitner-Allee 18
25436 Tornesch

Kontakt:
Kontakt:
Tel.: 49(0)4120/7077-30
heyn@wep.de
Internet:
www.wep.de


PR-Berichte
Impressum | Datenschutz
Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen