Erfolgreiche Kooperation soll ausgebaut werden
Erfolgreiche Kooperation soll ausgebaut werden
Rund 150 Akteure aus Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Wissenschaft nahmen Anfang M├Ąrz an der 3. Regionalkonferenz der Regionalen Kooperation Westk├╝ste im Fraunhofer- Institut f├╝r Siliziumtechnologie (ISIT) in Itzehoe teil. Im Mittelpunkt standen die gemeinsamen Projekte, die die Kooperation in den vergangenen Jahren auf den Weg gebracht hat und ein Ausblick auf die weitere Zukunft.

Seit vier Jahren besteht die feste Zusammenarbeit der vier Westk├╝stenkreise Nordfriesland, Dithmarschen, Steinburg und Pinneberg mit einem eigenen Regionalmanagement, Zeit eine Bilanz zu ziehen. Zu den erfolgreichen Projekten, die gemeinsam umgesetzt wurden, geh├Âren u.a. ein Konzept f├╝r ein Schnellladenetz f├╝r E-Mobile sowie ein Gewerbefl├Ąchenentwicklungskonzept entlang der Achse A23 / B5. ├ťber diese und weitere Projekte informierte auch eine Ausstellung im Foyer des ISIT.

ÔÇ×Besonders stolz sind wir darauf, dass die Kooperation rund 800.000 Euro f├╝r das Projekt ÔÇ×R├╝ckenwind ÔÇô Jugendmobilit├Ąt Westk├╝steÔÇť vom Bundesministerium f├╝r Bildung und Forschung (BMBF) f├╝r die Region einwerben konnteÔÇť, sagte Dr. J├Ârn Klimant, Landrat des Kreises Dithmarschen. Mit diesem Verbundprojekt setzten sich die vier Kreise im bundesweiten Wettbewerb ÔÇ×Kommunen InnovativÔÇť durch. Kern des dreij├Ąhrigen Projekts ist der Aufbau einer kreis├╝bergreifenden internetbasierten Praktikumsb├Ârse. F├╝r das Projekt wurden vier neue Stellen, jeweils eine pro Kreis eingerichtet. ÔÇ×Das Bundesprojekt ist auch ein deutliches Zeichen daf├╝r, dass die Zusammenarbeit der Kreise an der Westk├╝ste bundesweit anerkannt wird und man ihr einiges zutrautÔÇť, so Staatssekret├Ąr Dr. N├Ągele aus dem Wirtschaftsministerium.

Das Ministerium wird daher auch in n├Ąchster Zukunft der Regionalen Kooperation ein Budget zur Verf├╝gung stellen, das j├Ąhrlich mit 300.000 ÔéČ ├╝ber drei Jahre gef├Ârdert wird. Zusammen mit den Eigenmitteln der Kreise verf├╝gt die Region somit in den n├Ąchsten Jahren ├╝ber 1.125.000 ÔéČ, die sie in eigener Regie f├╝r Projekte zur Regionalentwicklung einsetzen kannÔÇť, so N├Ągele weiter.

Im Anschluss zeigten Ulrike Biermann und Achim Georg die wichtigsten Entwicklungen der Westk├╝ste und Unterelberegion auf (Fact Book 2016). Im zweiten Teil der Konferenz standen die k├╝nftigen Schwerpunkte der Zusammenarbeit im Mittelpunkt. Der Vorsitzende der Regionalen Kooperation, Oliver Stolz, Landrat des Kreises Pinneberg, stellte fest: ÔÇ×Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass sich Zusammenarbeit auszahlt. Wir sind gut aufgestellt und werden k├╝nftig mit dem Regionalbudget weitere gezielte Impulse f├╝r die Regionalentwicklung geben k├Ânnen.ÔÇť Direkt vor der Regionalkonferenz hatte der Westk├╝stenbeirat der Landesregierung getagt, der sich u.a. durch Prof. Michael Berger (FH Westk├╝ste) ├╝ber den aktuellen Stand zur Umsetzung der Innovationsstrategie der Westk├╝ste informieren und sich ├╝ber die k├╝nftige Form des Dialoges zwischen Region und Landesregierung austauschte.
WEP Kreis Pinneberg
Adresse:
WEP Wirtschaftsf├Ârderungs- und Entwicklungsgesellschaft des Kreises Pinneberg mbH
Lise-Meitner-Allee 18
25436 Tornesch

Kontakt:
Kontakt:
Tel.: 49(0)4120/7077-30
heyn@wep.de
Internet:
www.wep.de


PR-Berichte
Impressum | Datenschutz
Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite fŘr Sie optimal gestalten zu k÷nnen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklńrung
Akzeptieren und weitersurfen